„Aachen Gestern/Heute“

Derzeit wird bis zum 4. Juli in der Sparkasse Aachen am Friedrich-Wilhelm-Platz (während der Schalterstunden) eine Fotoausstellung gezeigt. Sie trägt den Titel: „Aachen Gestern/Heute“ und lädt ein, zu einer Zeitreise durch ein Jahrhundert Aachener Geschichte in einem Vergleich zur Gegenwart. An 20 Schautafeln werden Aachener Stadtansichten aus dem Zeitraum von 1850 bis 1950 aktuellen Fotografien der gleichen Gebäude, Straßen oder Plätze gegenüber gestellt, aufgenommen vom selben Standort aus, wie anno dazumal. „Diese Ausstellung zeigt Aachen im Wandel der Zeit, weckt ein bisschen Wehmut, bei manchem Betrachter auch Erinnerungen an schöne Zeiten“, sagte Sparkassenvorstand Hubert Herpers bei der Ausstellungseröffnung.

Ansichten aus 13 Stadtteilen

In diesem Rahmen wurde vor 300 Gästen auch ein gleichnamiger Bildband „Aachen Gestern/Heute“ vorgestellt. Autor ist Frederic Carl (19), der die Fotografien der Gegenwart selbst aufnahm und mit einem entsprechenden Begleittext zum Bestandteil seiner Abschlussarbeit der 12. Klasse an der Freien Waldorfschule Aachen machte. Dass den jungen Autor Geschichte schon immer interessierte, ist kein Zufall, war sein Vater Bernd Carl doch langjähriger, ehemaliger Beiratsvorsitzender der stadthistorischen AKV-Sammlung Crous. Als die Sammlung dann vor zwei Jahren 4523 historische Aachen-Ansichtskarten des Privatsammlers Klaus Wintgens erwarb, entschied sich Frederic Carl spontan, sie zum Thema seiner Arbeit zu wählen und den Bogen zwischen dem nostalgischen Aachen zum Aachen von heute zu schlagen. Den Leser und Betrachter des Bildbandes führt er, deutlich spürbar voller Stolz auf seine Heimatstadt, durch 13 Stadtgebiete Aachens. „Jeder Stadtteil hat seinen eigenen Reiz, alle aber sind interessant und spannend“, sagt er dazu.

Die Sammlung Crous ist die Geschichte und das Gedächtnis Aachens

Ausstellung und Bildband „Aachen Gestern/Heute“ belegen einmal mehr, dass die AKV-Sammlung Crous inzwischen einen besonderen Stellenwert in Aachen einnimmt, betonte AKV-Präsident Dr. Werner Pfeil bei der Ausstellungseröffnung in seinem Grußwort. Und auch Dr. Walter Maassen, Geschäftsführer der Sammlung Crous nannte sie in einem Atemzug mit dem Thouet Mundart-Preis, der Stadtpuppenbühne Öcher Schängchen und dem Verein Öcher Platt. „Diese  Sammlung ist die Geschichte, das Gedächtnis, das Gemüt, die Seele dieser Stadt“, sagte er wörtlich. Sie den Menschen nahe zu bringen, der Entfremdung entgegenzuwirken und den Wurzeln nachzuspüren, sei Aufgabe und tieferer Sinn sowohl dieses neuen Bildbandes, wie auch des 2008 erschienen Bildbandes „Nachgeschaut – Aachen 1942 und 2007″, der auf  der Fotosammlung aus der Zeit von 1880 bis 1920 des früheren Stadtkonservators Hans Königs beruht.

Der Bildband „Aachen Gestern/Heute“ ist zum Preis von 19.90 Euro ab sofort in der Mayerschen Buchhandlung erhältlich. Der Erlös ist für die Sammlung Crous bestimmt. „Die gegenüber gestellten Fotografien bieten eine lohnende Betrachtung für jeden, den die Entwicklung der Stadt in den letzten eineinhalb Jahrhunderten interessiert“, so Dr. Maassen. Am Freitag, 22. Juni, findet ab 17 Uhr in der Mayerschen Buchhandlung, Buchkremerstraße, eine Signierstunde mit Frederic Carl statt. Anwesend ist auch Karin Wintgens, die Witwe des Ansichtskartensammlers Klaus Wintgens.

Führungen durch die Ausstellung am 22. und 28. Juni

Führungen durch die Fotoausstellung „Aachen Gestern/Heute“ in der Sparkasse am Friedrich-Wilhelm-Platz bietet die Sammlung Crous durch ihren ehrenamtlichen Mitarbeiter Peter Dinninghoff am Donnerstag, 21. Juni und Donnerstag, 28. Juni, jeweils um 14 Uhr und 15 Uhr an. Treffpunkt an der Information. Anmeldungen unter: carl@sammlung-crous.de Bestätigungs-E-Mail geht zu, da begrenzte Teilnehmerzahl.

Soziale Netzwerke

Kommentare sind geschlossen.